Amorgos 2017-06-11T13:29:29+00:00

Amorgos

Kaerati Apartments, Hotel, Katapola

Amorgos ist die östlichste Insel der Kykladen und mit ihrer länglichen Form scheint es, als würde sie die östlichen Kleinen Inseln der Kykladen beschützen. Die Insel besitzt ein reiches kulturelles Erbe und eine wunderschöne natürliche Schönheit, die der Besucher vom ersten Augenblick seines Aufenthalts bewundert und bestaunt.

Zweifellos ist es eine Insel der Gegensätze. Die hohen Berge der Insel vereinen sich hier mit den steilen Abhängen, die an märchenhaften Stränden mit kristallklarem Wasser münden. Die abwechslungsreiche Landschaft verzaubert den Besucher und ruft ein Gefühl der Freude und Begeisterung hervor. Außerdem ist es kein Zufall, dass Luc Besson sich von allen Inseln der Kykladen für Amorgos entschieden hat, um hier sein Meisterwek „The Big Blue“ zu drehen.

Auf Amorgos werden Sie die Gastfreundlichkeit des griechischen Volkes kennenlernen. Die Inselbewohner wurden über viele Jahre hinweg auf die Probe gestellt, da ihr Land trocken und karg war. Darüber hinaus wurde den Einwohnern jeglicher Kontakt entzogen und jetzt, seitdem die Insel sich sehr schnell entwickelt und aufblüht, schenken Ihnen die Amorger unvergessliche Momente auf ihrer Insel. Es sind warmherzige und großzügige Menschen und trotz des touristischen Aufschwungs in den letzten Jahren sind sie den Traditionen ihrer Insel treu geblieben. Den ganzen Sommer über, aber auch während des restlichen Jahres, werden Feste organisiert und alte Traditionen wieder auferlebt. Auf diese Weise erinnern sich die Alten daran und die jungen Leute können davon lernen…

Die Insel mit ihren intensiven kykladischen Farben und die traditionellen Besonderheiten, die über die vielen Jahre hinweg unversehrt blieben, werden Sie  besonders beeindrucken, da hier Alt auf Neu trifft und diese Hand in Hand gehen, ohne dass das eine das andere beeinflusst.

P.S.: Sie müssen wissen, dass diejenigen, die ihren Urlaub auf Amorgos verbringen, drei Unwahrheiten erzählen: ich reise Morgen ab, ich trinke kein Raki mehr, ich werde nicht wieder zurückkommen.